Vom Obst zum Saft

Lohnmosterei

Egal ob Rhabarber, Kirschen, Beeren, Äpfel oder Quitten – aus fast allem, was im Garten wĂ€chst, lassen sich leckere SĂ€fte herstellen.

Das Prinzip ist ganz einfach:
  • Ernten Sie Ihr Obst und kommen Sie damit in unsere SĂŒĂŸmosterei.
  • Hier wird das Obst gewogen und in eine Saftgutschrift umgerechnet.

Wie viel Saft oder Nektar daraus entstehen kann, hÀngt von der Obstart ab:
  • 100 kg Äpfel oder Birnen ergeben 90 Flaschen a 0,7 l
  • 10 kg SĂŒĂŸkirschen, Trauben oder Pflaumen ergeben 10 Flaschen a 0,7 l
  • 10 kg Rhabarber, Sauerkirschen oder Beeren ergeben 13 Flaschen a 0,7 l
  • 100 kg Quitten ergeben 110 Flaschen a 0,7 l

Anschließend wird aus Ihrem Obst nach den bewĂ€hrten Prinzipien guter, fachlicher Praxis Saft produziert – gesund, natĂŒrlich und hervorragend im Geschmack.


VorzĂŒgliche SĂ€fte – von Januar bis Dezember

Mit Ihrer Obstgutschrift legen Sie sich sozusagen einen Saftvorrat an, den sie ganz nach Belieben und Appetit sofort bei der Obstanlieferung mitnehmen können. Oder Sie tauschen die Gutschrift zu einem spÀteren Zeitpunkt bis zur nÀchsten Ernte ein.


Lohnmosten – ein Prinzip mit Zukunft

Nicht nur, dass die eigene Obsternte Ihren Geldbeutel schont. Durch das Tauschprinzip erhalten Sie Ihre SĂ€fte zu gĂŒnstigeren Preisen, denn die Grundlage dafĂŒr haben Sie schließlich selbst geliefert. Sie tragen auch dazu bei, unsere heimischen Obstgehölze zu pflegen und zu erhalten, denn deren FrĂŒchte sind die Basis eines jeden guten Saftes.

Lohnmosten – eine vielfĂ€ltige Angelegenheit, von der Gartenbesitzer, Saftgenießer und Mostereien gleichermaßen etwas haben. Erkundigen Sie sich bei uns, welche Obstarten verarbeitet werden und in welchem Zeitraum das Obst angenommen wird.

Und dann: Rein ins ErntevergnĂŒgen!